Tag: Motorradfahrer

Das Verbrennungsverbot: Was passiert mit Motorrädern nach 2030?

Nach der Ankündigung der Regierung, den Verkauf neuer Benzin- und Dieselautos und -transporter ab 2030 zu verbieten, wirft MotorPro einen Blick auf die Zukunft von Motorrädern

https://www.focus.de/auto/elektroauto/elektroautos-verbrenner-verbot-ab-2030-was-muesste-dafuer-wirklich-passieren_id_10562321.html

Die britische Regierung hat weitere Fortschritte bei ihren Emissionszielen gemacht, indem sie das Verkaufsverbot für neue Benzin- und Dieselautos und -transporter von 2035 auf 2030 vorverlegt hat.

Die Regierung kündigte im vergangenen Monat an, dass das Verbot zum zweiten Mal vorverlegt wird. Ursprünglich war es für 2040, dann für 2035 (im Februar angekündigt) und nun für 2030 vorgesehen, was die beschleunigten Bemühungen der Regierung zur Erfüllung ihrer eigenen, strengeren Emissionsziele zeigt.

Im Moment liegt der Schwerpunkt auf Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen, aber was ist mit Motorrädern?

Motorräder sind nicht in das Verbot für 2030 einbezogen. Sowohl das Verkehrsministerium (DfT) als auch die Motorcycle Action Group (MAG – die Organisation für die Rechte von Motorradfahrern, die sich für das Motorradfahren im Vereinigten Königreich einsetzt) haben bestätigt, dass Motorräder nicht in das Dekarbonisierungsgesetz aufgenommen werden.

Bis auf Weiteres werden Motorradfahrer auch nach dem Jahr 2030 neue, mit fossilen Brennstoffen betriebene Motorräder kaufen können. Die MAG hat bestätigt, dass das DfT sie und ihre Mitglieder zuerst konsultieren wird, sollte sich dies ändern.

Manchen mag es seltsam erscheinen, dass Motorräder nicht in das Verbot für 2030 einbezogen sind.

Zweiräder sind für viele Menschen bereits eine saubere und effiziente Art des Reisens. Wenn mehr Menschen von vier auf zwei Räder umsteigen würden, könnten die Emissionen erheblich sinken und es gäbe weniger Staus auf unseren Straßen.

Auf den Straßen des Vereinigten Königreichs sind heute knapp 1,3 Millionen Motorräder unterwegs – das sind etwa 3 % der insgesamt 40 Millionen Straßenfahrzeuge -, die zu weniger als 1 % der CO2-Emissionen des gesamten britischen Verkehrs beitragen.

Das belgische Institut Leuven Transport and Mobility führte 2011 eine Studie durch, die ergab, dass sich die Verkehrsüberlastung um 40 % verringern würde, wenn nur 10 % der privaten Pkw durch Motorräder ersetzt würden.

– Umstellung auf Elektrofahrzeuge

Auch wenn das Jahr 2030 nicht über der Branche schwebt, investieren auch Motorräder in den Elektroantrieb – wenngleich die Zahlen noch gering sind. Nur 1,3 % (etwa 14 000) aller in Europa im letzten Jahr zugelassenen Motorräder waren elektrisch.

Diese Zahl dürfte steigen, wenn mehr Hersteller in diese Technologie investieren, und das tun viele. Das könnte dann zu Fragen über die Infrastruktur führen und darüber, ob sie für eine breite Einführung von Elektrofahrzeugen geeignet ist.

Ein Elektromotorrad kann jedoch mit einem normalen dreipoligen Stecker aufgeladen werden, was eine schnellere Aufladung (100 Meilen für eine einstündige Aufladung bei einigen E-Bikes) und eine größere Vielseitigkeit in Bezug auf die Aufladungsoptionen bedeutet. Einige Fahrräder haben sogar herausnehmbare Batterien, die separat aufgeladen werden können.

Die Umstellung auf elektrische Zweiräder wird langsamer vonstatten gehen als bei anderen Fahrzeugen, aber die Regierung bietet bereits finanzielle Zuschüsse an, um die Menschen zum Kauf eines Elektrofahrzeugs zu bewegen – bis zu 20 % des Kaufpreises (maximal 1.500 £) für ein neues E-Motorrad oder E-Moped. In Schottland gibt es ein zinsloses Darlehen für den Kauf eines elektrischen Zweirads.

Es gibt zwar keine bestätigten Anzeichen dafür, dass der Verkauf neuer, mit fossilen Brennstoffen betriebener Motorräder gestoppt wird, aber angesichts der Klimaziele der Regierung ist es wahrscheinlich ratsam, davon auszugehen, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird.

No Comments